Bilder

Die Wiederkehr der Musik- und Compact-Cassette - nicht nur Justin Bieber mit Purpose läutete die Zeit ein - SÜLTZ BÜCHER ebenso

  • von: Uwe H. Sültz
  • hochgeladen: 23.10.2017
  • Aufrufe: 543
  • Bewertung: 0 Bewertung: 0 Bewertung: 0 Bewertung: 0 Bewertung: 0 (0 Rating)
Die Wiederkehr der Musik- und Compact-Cassette - nicht nur Justin Bieber mit Purpose läutete die Zeit ein - SÜLTZ BÜCHER ebenso
Beschreibung:

Die Compact Cassette oder die MusiCassette... das war früher genau so Kultur Musik zu ören, wie LP's. Vor dem Einlegen einer Cassette sollte sie von Hand gestrafft werden. Wer es ganz genau nahm, der ließ das Band einmal vor- und zurückspulen. Köpfe und Andruckrolle/n waren natürlich sauber. Entweder wurde nun die mechanische Starttaste gedrückt, am Bandende machte es dann "KLACK"! So haben es die ersten NAKAMICHI-Geräte, vertrieben von ELAC, THE FISHER und weitere, gemacht. HiFi... ist klar! Der ADVENT 200 von Henry Kloss war zwar der erste HiFi-Recorder, aber mit NAKAMICHI-Laufwerk. Der ADVENT 200-Recorder schaffte die HiFi-Norm mit Chrom-Cassetten und DOLBY. DuPont entwickelte die weltersten Chromcassetten und gab sie zuerst Kloss. Ist klar, Amerikaner unter sich. SONY und BASF bekamen dann Lizenzen. Wie gut NAKAMICHI war? Durch die Präzision der Laufwerke und Platinen veröffentlichte ELAC in Deutschland mal eben den Recorder CD 400. Ohne DOLBY, nur mit Umschaltung auf Chromcassetten. Ruck zuck waren Frequenzen bis 15.000 Hz angesagt. Der NAKAMICHI/ELAC 1000 lag bei 20.000 Hz. Er surrte nur kurz beim Drücken der Start-Taste. Ebenfalls am Bandende. Der Vorteil? Die Köpfe verstellten sich nicht, wie beim "KLACK"! Und dann war sie weg, die Compact Cassette. Die Schallplatte ist ja schon länger wieder da! Und nun kommt die Cassette zurück! Justin Bieber hat sein Album Purpose 1000 Mal auf Cassette aufgelegt und war auch an der Wiederbelebung beteiligt, aber vorher erkannte man den Trend bereits in Ebay. Dann folgten Compact Cassetten-Bücher von SÜLTZ BÜCHER. Die werden rund um die Welt verkauft. Jetzt liegen auch welche in Japan, ganz nahe bei NAKAMICHI. Demnächst veröffentlichen wir NAKAMICHI-Bücher. Cassetten gibt es gebrauchte und neue in Ebay. Auch die Preise für Recorder ziehen kräftig an. NAKAMICHI Dragon und 1000 kosten bis zu 4000 Euro. Für einen gepflegten 1000'er können ruhig bis zu 1200 Euro bezahlt werden. Für einen Dragon gerne 1800 Euro. Meine Empfehlung: Auf jeden Fall sollte es ein Dreikopf-Gerät sein. Hier sind Aufnahme und Wiedergabe getrennt. Mit der Vormagnetisierung, Biasregler, lässt sich dann natürlich das beste Ergebnis erzielen. Selbstverständlich auf Chromcassetten. NAKAMICHI nahm TDK SA-Bänder und bot sie als NAKAMICHI SX an.

0 Kommentare

Es wurden bisher keine Kommentare abgegeben.


Google Maps

Geotagging ist nur mit aktiviertem Javascript in einem Google-Maps-kompatiblem Browser verfügbar

Video CMS powered by ViMP (Ultimate) © 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010